Jedes Jahr im Herbst bereiten sich viele Wildtiere auf den Winter vor, so auch der Igel. Auch wenn die ersten Igel bereits schlafen, sind viele Tiere noch unterwegs und werden dem LBV zurzeit aus Bayerns Gärten gemeldet. "Der Igel braucht jetzt vor allem zwei Dinge, um gut durch den anstehenden Winter zu kommen: ausreichend Insekten, um sich wichtige Fettreserven für den Winter anfressen zu können und ein trockenes Quartier, in dem er ungestört seinen Winterschlaf verbringen kann", weiß LBV-Igelexpertin Angelika Nelson. Ein naturnaher Garten mit vielen Insekten und Versteckmöglichkeiten hilft dem Igel am meisten. Wer jetzt aktiv werden will, kann ein Igel haus als sicheres und trockenes Versteck bauen.

Das Normalgewicht für einen Jungigel liegt um diese Jahreszeit bei 500 bis 600 Gramm, für erwachsene Igel bei 800 bis 1500 Gramm. Igel sind nicht zu unterschätzende Überlebenskünstler", sagt die LBV-Expertin. "Deshalb soll man die Tiere bitte nicht voreilig einsammeln." Laub und Reisighaufen, große Steine oder dichte Büsche sind bei den stacheligen Gartenbewohnern beliebte Unterschlüpfe. Auf den Gartenputz sollte deshalb ab jetzt verzichtet werden damit die Igel nicht gestört werden, erwachen und umherirren.

Mehr Informationen auf igel-in-bayern.de. red