Neudrossenfeld — Ihr Leben war bisher mehr als abwechslungsreich, sie selbst bezeichnet sich als "Zigeunerkind". Denn Edeltraud Lauterbach, die in bester körperlicher und geistiger Fitness in Neudrossenfeld ihren 80. Geburtstag feierte, zog zwölfmal um in der ganzen Bundesrepublik. Weil ihr Vater Eisenbahner war.
Geboren in Aachen, folgten Stationen in Bad Pyrmont, München, Nürnberg, Oberhausen und Emmerich direkt an der Grenze zu Holland. Und schließlich Neuenmarkt-Wirsberg, wo sie konfirmierte. 1956 heiratete die Jubilarin ihren Georg, mit dem sie über 50 Jahre zusammenwar, kam nach Neudrossenfeld und beide bauten dort 1982 ein Haus, in dem sie jetzt noch lebt.
Gelernt hat die 80-Jährige in einer Webschule, arbeitete in einer Textilfabrik. "Aber das Familienleben stand mit den fünf Kindern stets im Mittelpunkt", erzählt sie. Jetzt passt sie, wenn nötig, auf die sieben Enkelkinder auf, ist immer noch bei der Gartenarbeit und den Gemüsepflanzen zu finden.
Autofahren macht ihr weiterhin Spaß, sie strickt gern und die Reiselust ist ungebrochen. Beim Seniorenclub Neudrossenfeld ist sie da an der richtigen Adresse, auf die Ausflugsfahrten freut sie sich stets.
Gefragt, wie alt sie werden möchte, überlegt sie kurz und sagt: "Das ist mir mit jetzt 80 egal, Hauptsach' is', ich bleib' g'sund bis zum Schluss".
Horst Wunner