Unter den 4176 Starterinnen und Startern beim 36. Ötztaler Radmarathon waren auch vier Sportler des ASC Kronach-Frankenwald. Heike und Dieter Fiedler, Jens Öhlert sowie Matteo Ricupero hatten jeweils einen der begehrten Startplätze für den wohl bekanntesten Radmarathon ergattert und mussten 5500 Höhenmeter auf 238 Kilometer verteilt bewältigen.
Bei bestem Wetter starteten die Radler um 6:45 Uhr in der Frühe in Sölden. Zunächst ging es etwa zehn Kilometer flach bergab bis nach Oetz. Hier folgten auf 18,5 Kilometern Länge die ersten 1200 Höhenmeter nach Kühtai. Nach Innsbruck warteten auf den nächsten 39 Kilometern über den Brenner 777 Höhenmeter.
In Sterzing angekommen musste der nächste 15,5 Kilometer lange Anstieg mit insgesamt 1130 Höhenmetern über den Jaufenpass bewältigt werden. Hier waren schon viele Radfahren "angeknockt", doch der Hammer folgte erst noch. Von St. Leonhard aus fuhren die ASC-Sportler 28,7 Kilometer bei 1759 Höhenmetern über das Timmelsjoch. Hier freuten sich viele schon auf die Ankunft in Sölden, es war aber noch der nicht zu unterschätzende Gegenanstieg zur Mautstelle mit 220 Höhenmetern zu überwinden, ehe es in rasender Abfahrt - teilweise über 100 Stundenkilometer - schnell Richtung Sölden ins Ziel ging.
Jens Öhlert, Dieter und Heike Fiedler blieben über die komplette Distanz zusammen und erreichten gemeinsam das Ziel in unter zwölf Stunden. Matteo Ricupero benötigte 10:45 Stunden.
Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen wurden in diesem Jahr neue Streckenrekorde aufgestellt: Bernd Hornetz (6:57:04) und Jörg Ludewig (6:57:42) aus Deutschland blieben unter der sieben Stunden-Marke, und Orenos Laila aus der Schweiz gewann die Damenkonkurrenz in 7:42:29 Stunden. tg