Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt ruft laut Pressemeldung Beschäftigte dazu auf, der Menschen zu gedenken, die bei der Arbeit ums Leben gekommen oder schwer erkrankt sind. "Ob im Betrieb, auf der Baustelle oder auch im Homeoffice - am internationalen Workers' Memorial Day, Donnerstag, 28. April, sollten die Beschäftigten um 12 Uhr eine Gedenkminute einlegen", sagt Michael Groha, Bezirksvorsitzender der IG BAU Mainfranken. Bauarbeiter, Forstleute, Gebäude- und Fensterreiniger, aber auch Beschäftigte in der Landwirtschaft seien oft gefährdet. "Zu den Gesundheitsrisiken für sie zählen nicht nur Stürze vom Gerüst oder Unfälle mit Maschinen, sondern auch Stress und eine hohe Arbeitsbelastung". Von der Schutzkleidung in der Lebensmittelherstellung bis hin zur Arbeitszeiterfassung in der Gastronomie - die Behörden sollten häufiger prüfen, ob Arbeitsschutzvorschriften eingehalten werden. Das fordert auch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Allerdings fehle es den Ämtern häufig an Personal. red