Mit ihrem Projekt "Zusammenleben - 270 Sekunden Grundrechteflimmern" hat es der Arbeitskreis "Keine sexuelle Gewalt. Unterstützung für Frauen, Jugendliche und Kinder" aus Coburg (siehe auch www.keine-sexuelle-gewalt.de) unter die letzten 50 beim Publikumspreis des Deutschen Ehrenamtspreises 2018 geschafft. Die Projektgruppe engagiert sich für ein demokratisches Zusammenleben, für Frieden, Respekt und Akzeptanz zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, zwischen Migranten sowie Geflüchteten und der deutschen Bevölkerung. Ferner sollen eine Sensibilisierung der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und der Respekt vor Andersartigkeit und Unterschieden gefördert werden.

Neun Videoclips produziert

Bei dem Projekt "Zusammenleben - 270 Sekunden Grundrechteflimmern" wählten Jugendliche des Coburger Kinder- und Jugendtheaters Artikel des Grundgesetzes aus und verknüpften sie mit Alltagsszenen. So entstanden neun Videoclips mit pantomimischen Szenen, die auch in den Coburger Stadtbussen liefen und dabei auf großes Interesse stießen. Außerdem werden die Inhalte der Clips mit der interaktiven Stadtrallye "Grundrechte mit allen Sinnen" verknüpft.

Der Arbeitskreis "Keine sexuelle Gewalt. Unterstützung für Frauen, Jugendliche und Kinder" aus Coburg gehört zu den sieben Nominierten unter den Top 50 bei der Online-Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Ehrenamtspreises 2018. Damit erhält er eine Einladung nach Berlin zu einem Weiterbildungsseminar zu Themen der Öffentlichkeitsarbeit und zu gutem Projektmanagement. Insgesamt waren aus Bayern 69 engagierte Initiativen und Personen nominiert. Der Gewinner des Publikumspreises wird bei der Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin bekannt gegeben.

92 933 Menschen stimmten ab

An der Online-Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises haben 92 933 Menschen teilgenommen. 554 herausragend engagierte Personen und Initiativen hatten dabei die Chance, die bundesweit renommierte und mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung zu erhalten.

Zur Stärkung der Anerkennung von freiwilligem Engagement würdigt der Deutsche Engagementpreis seit zehn Jahren engagierte Menschen und gemeinnützige Organisationen in fünf Kategorien und mit einem Publikumspreis. Neben dem Votum der Bürger für den Publikumspreis hat eine Fachjury über die Preisträger in den mit 5000 Euro dotierten Kategorien "Chancen schaffen", "Leben bewahren", "Generationen verbinden", "Grenzen überwinden" und "Demokratie stärken" entschieden. red