Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Landkreis Haßberge bleibt unter bewährter Führung: Die Delegierten der neun Ortsvereine bestätigten bei ihrer Sitzung in Zeil die Kreisvorsitzende Elisabeth Endreß aus Maroldsweisach im Amt. Ihre Stellvertreterinnen sind Anita Michels (Haßfurt) und Simone Bastian (Ebern), wie die Arbeiterwohlfahrt weiter mitteilte.
Ferner wurden gewählt: Kassiererin Elke Nüßlein, Schriftführerin Hannelore Körner und Patricia Walter; Beisitzer Willi Schütz, Rosl Pflaum, Helga Burger, Helga Steinmüller, Michael Bauer, Bernhard Zellmann.
Der Awo-Kreisverband unterhält keine eigenen Einrichtungen, unterstützt aber die Awo-Gliederungen, die das tun. Elisabeth Endreß verwies mit Stolz auf die Einrichtungen des Bezirksverbands Unterfranken: das Hans-Weinberger-Haus in Zeil, ein Seniorenheim, und das im Bau befindliche Seniorenhaus in Knetzgau. Wie für das Hans-Weinberger-Haus Thomas Vogt berichtete, ist das Zeiler Haus ausgelastet; die 100 Betten seien alle belegt, und es gebe sogar schon Vormerkungen. Mit 109 Beschäftigten sei der Bezirksverband einer der großen Arbeitgeber in Zeil.
Das Seniorenzentrum Knetzgau wird 82 Wohngruppenplätze für Senioren und sechs Tagespflegeplätze anbieten. Dort sollen 70 Arbeitsplätze entstehen.
Von der Zahl der Mitarbeiter her kann sich der Ortsverein Ebern inzwischen mit diesen Einrichtungen vergleichen: 99 Mitarbeiter, davon 33 in Vollzeit, sind in den offenen Ganztagsschulen, Mittagsbetreuungen, in der Schülerverpflegung, dem offenen Jugendtreff und den übrigen Sparten beschäftigt. Die Mitarbeiter betreuen insgesamt rund 350 Schüler und produzieren täglich 1200 Essen.
Mit 128 Mitgliedern ist der Eberner der zweitgrößte Ortsverein im Landkreis nach Zeil mit 139 Personen. Die übrigen sieben Ortsvereine zählen zwischen zwölf und 58 Mitgliedern. Insgesamt haben sich im Landkreis 475 Mitglieder der Awo angeschlossen, und der Vorstand wünscht sich, dass es noch mehr werden: In diesem Jahr werde wieder eine Werbeaktion laufen, kündigte Elisabeth Endreß an.
Außerdem veranstaltet der Bezirksverband Unterfranken erstmals seine alle vier Jahre stattfindende Bezirkskonferenz im Landkreis Haßberge: Am Samstag, 4. Juni, werden die Delegierten aus ganz Unterfranken in Haßfurt erwartet. red