Bauarbeiten in einer Scheune haben am vergangenen Dienstag ein menschliches Skelett zum Vorschein gebracht. Die Identität und die Umstände, die zum Tod der Person geführt haben, sind derzeit noch völlig unklar, berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken am Freitag. Um die Ermittlungen in diesem Zusammenhang voranzutreiben, hat die Kriminalpolizei Schweinfurt nun eine Ermittlungskommission eingerichtet.

Der Fundort des Skeletts befindet sich demnach im Stadtgebiet von Bad Kissingen. Es handelt sich um ein Anwesen, bestehend aus einem Wohnhaus und einer Scheune, das vor wenigen Monaten veräußert wurde. Im Zuge von Bauarbeiten stießen Arbeiter am vergangenen Dienstag auf das Skelett, das in der Scheune begraben war. Die Zeugen verständigten unverzüglich die Polizei. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahmen in der Folge die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Todesumstände unklar

Die menschlichen Überreste wurden inzwischen geborgen und zur weiteren Begutachtung dem Institut für Rechtsmedizin überstellt. Ziel ist es, neben der

Identität der toten Person auch möglichst zeitnah Erkenntnisse zu den genauen Todesumständen zu erlangen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte der Todeszeitpunkt schon einige Jahrzehnte zurückliegen, informiert das Polizeipräsidium weiter. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Person gewaltsam zu Tode kam. Die Todesermittlungen werden daher mit Hochdruck und in alle Richtungen geführt. pol