Nach Abschluss der Markierungsarbeiten am Kreisverkehrsplatz der künftigen Anschlussstelle Stadtsteinach-Nord wurde am vergangenen Dienstag der Verkehr von der provisorischen Umfahrung auf den Kreisverkehr umgelegt. Der Verkehr fließt somit über den im August erneuerten Bereich Unterzaubach/Höfles sowie eine provisorische Anbin-dung Richtung Kronacher Straße. Das teilt das Staatliche Bauamt Bayreuth mit.

Dies ermöglicht es nun, die Arbeiten zwischen Kreisverkehr und dem neuen Brücken-bauwerk an der Alten Pressecker Straße fortzuführen, wie die Behörde mitteilt. Gleichzeitig beginnen diese Woche auch die Ausstattungsarbeiten mit den erforderlichen Schutzplanken.

Ortsdurchfahrt entlasten

Ziel der ausführenden Firma und des Staatlichen Bauamtes ist es, die Ortsumgehung Stadtsteinach Mitte November für den Verkehr freizugeben. Ab diesem Zeitpunkt wird das Ziel der Baumaßnahme erreicht, die Ortsdurchfahrt vom Durch-gangsverkehr zu entlasten. Der Schwerverkehr kann den Ortskern, insbesondere den Marktplatz sowie Kronacher Straße, Hauptstraße und Kulmbacher Straße, über die Umgehung umfahren.

Mit der Freigabe der Ortsumgehung werden die Arbeiten allerdings noch nicht abgeschlossen sein, wie das Bauamt erklärt. Das Brückenbauwerk über den Schindelbach unter der jetzigen Bundesstraße 303 muss abschließend durch einen Neubau ersetzt werden. Hierfür werde es erforderlich, ab Verkehrsfreigabe die Nordzufahrt vom neuen Kreisverkehrsplatz nach Stadtsteinach für den Fahrzeugverkehr zu sperren.

Der Bau einer provisorischen Umfahrung der Brückenbaustelle analog zum Bau des Kreisverkehrsplatzes sei sowohl aus Platzgründen   als   auch   we-

gen technischer/geometrischer Rahmenbedingungen nicht möglich.

Diese Sperrung noch in diesem Jahr ist nach Angaben der Straßenbauer notwendig, um die witterungsabhängigen Arbeiten im Erdbau noch vor Weihnachten abschließen zu können. Anschließend könnten die Betonarbeiten am Bauwerk, nach einer dreiwöchigen Betriebspause, Mitte Januar angegangen werden. Dies soll dazu führen, dass die Bauwerkserneuerung bis voraussichtlich Ostern abgeschlossen wird.

Würden die Arbeiten im Erdbereich nicht mehr dieses Jahr durchgeführt, könnte die Erneuerung des Bauwerks erst mit Ende der Winterperiode nach Ostern ausgeführt werden, was somit die Bauzeit der Umfahrung insgesamt erheblich verlängern würde, unterstreicht das Staatliche Bauamt.

Vier Monate Sperrung

Die Sperrung für den Kraftverkehr wird insgesamt voraussichtlich vier Monate bestehen. Die Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Stadtsteinach nach Unterzaubach bleibt bestehen. Die Umleitung erfolgt über die neuen Anschlussstellen Stadtsteinach-Mitte (Gewerbegebiet/Steinbruch) und Stadtsteinach-Süd.

Witterungsbedingt seien zeitliche Verschiebungen nicht ausgeschlossen, wie die Behörde abschließend mitteilt. red