In der Alten Kirche in Sargenzell entsteht zur Zeit der 29. Früchteteppich aus Samen, Körnern, getrockneten und gemahlenen Blüten und Blättern. Bereits im April wird das jährliche Motiv festgelegt. Zu diesem Zeitpunkt hat sich Ria Noll, die künstlerische Leiterin des Früchteteppich-Teams, Gedanken darüber gemacht, welches Thema und welche Bilder sich eignen.
Nachdem der Vorstand des Fördervereins und Ria Noll sich gemeinsam für ein Bild entschieden haben, beginnen dann die Arbeiten im Juni die bis in den September hinein andauern. Zuerst wird das Bild von einem DIN-A-4-großen Foto mit Bleistift abgemalt. Die Konturen werden mit verschieden großen Körnern beklebt und mit Samenkörnern ausgestreut und mit gemahlenen, getrockneten Blüten oder Blättern schattiert.
Ursprünglich war einmal der Gedanke, die alte Kirche vor dem Abriss zu bewahren und aus den Spenden für den Früchteteppich zu restaurieren. Nach einigen Jahren war das Ziel erreicht, und die eingehenden Spenden kommen nun anderen sozialen, karitativen und kulturellen Projekten oder Bedürftigen zu Gute.


Rund 60 000 Besucher

Jährlich lockt die Ausstellung rund 60 000 Besucher aus dem ganzen Bundesgebiet an. Papst Franziskus hat 2016 zum "Jahr der Barmherzigkeit" ausgerufen. Daher wurde als Motiv die "Madonna der Barmherzigkeit" (Madonna del Popolo) ausgewählt, die von Barocci 1579 gemalt wurde und sich in den Uffizien in Florenz befindet. red