Betzenstein/Kreis Forchheim — Die gute Nachricht zuerst: Aras, der misshandelte Doggen-Flatcoated-Mix, ist gesundheitlich nun endlich über dem Berg. Eine Goldakupunktur habe die erhoffte Wirkung gezeigt und die Arthrose gelindert, berichtet die Tierhilfe Franken mit Sitz in Betzenstein, die sich seit Monaten um den Hund kümmert. "Die Behandlung hat wahre Wunder vollbracht. Er springt herum vor lauter Freude und hat keine Schmerzen mehr", freut sich Carmen Baur, die Vorsitzende der Tierhilfe Franken.

Anruf während des Eingriffs

Für einen Schock sorgte jedoch die Rechnung über fast 3000 Euro. So viel hat die Akupunktur am Ende gekostet. Baur erklärt: "Während des Eingriffes erhielt ich einen Anruf der Klinik, dass weit mehr Goldimplantate als geplant verwendet werden müssen. Das Tier war noch in Narkose und ich musste entscheiden." Baur gab grünes Licht - für die Gesundheit des Hundes, aber auch für höhere Ausgaben. Durch die positive Entwicklung sieht sich die Vorsitzende bestätigt in ihrer Entscheidung, auch wenn nun wieder Geld fehlt.
Baur dankt allen, die bereits für Aras gespendet haben und hofft angesichts der hohen Rechnung noch auf weitere Unterstützung. Auch viele FT-Leser hat das Schicksal des lebensfrohen Hundes berührt, der als Welpe heftig geschlagen und getreten worden war, ehe er in die Obhut des auf ehrenamtlicher Basis arbeitenden Tierheims kam. mm