Ebing — Nun liegt der Ball beim Bezirkssportgericht. Dessen Vorsitzender Andreas Leffer (Wunsiedel/Memmelsdorf) bestätigte unserer Zeitung, dass die Anzeige der SpVgg Ebing nach der erneuten Absage ihrer Partie in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West am letzten Sonntag beim TSV Ludwigsstadt seitens des Gastgebers gestern eingegangen sei. Zu diesem Schritt sahen sich die Ebinger veranlasst, weil die Frankenwälder am Sonntag dann nicht stante pede im Seestadion angetreten seien, wozu sie Bezirksspielleiter Gerald Schwan aufgefordert hatte, und was die Statuten des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) zuließen. Die Ludwigsstadter sahen in ihrer Absage am Vormittag des Spieltages wegen Unbespielbarkeit des Platzes keine Verfehlung. Angesichts des laufenden Verfahrens lehnte Leffer jede Stellungnahme ab. "Zu einem Urteil des Bezirkssportgerichts kommt es, wenn ein verschuldeter Spielausfall vorliegt", sagt Leffer.