Zum Leserbrief bezüglich zweier genehmigter Plakatwerbetafeln in Neuglosberg (FT Kronach vom 21. August, Seite 11) hat das Landratsamt Kronach jetzt Stellung genommen. Wörtlich heißt es in einer Pressemitteilung:

"Es sind nicht die ,staatlich bezahlten Menschen' im Landratsamt, die die Gesetze machen. Auch geht es nicht nach ihrem ,ästhetischen Empfinden', wenn sie diese Gesetze zu vollziehen haben.

Die betreffenden Plakatwerbetafeln in Neuglosberg sind bauplanungsrechtlich zulässig. Das wurde bei solchen Maßnahmen in vergleichbaren Gebieten verwaltungsgerichtlich wiederholt bestätigt. Zudem standen im konkreten Fall auch keine straßen- und verkehrsrechtlichen Belange entgegen. Auflagen wie die Freihaltung des Sichtfeldes wurden vom Bauherrn eingehalten. Der Bauherr hatte daher einen Anspruch (!) auf Erteilung der beantragten Genehmigung.

In Anbetracht dessen stimmte der städtische Bauausschuss mit 5:4 für das Vorhaben und erteilte das Einvernehmen.

Bauplanungsrechtlich sind solche Werbeanlagen fast überall zulässig. Die Gemeinden haben aber die Möglichkeit, dies über Bebauungspläne oder Werbeanlagensatzungen zumindest geringfügig einzuschränken. Im Übrigen wird der Vorwurf der ,praktizierten Unfähigkeit' an den Leserbriefschreiber zurückverwiesen." red