Coburg — Ob das Bürgerbegehren gegen die finanzielle Beteiligung des Landkreises am Bau eines neuen Verkehrslandeplatzes zulässig ist, muss der Kreistag am Dienstag, 17. März, entscheiden. Dann liegt Landrat Michael Busch auch ein Antrag vor, der greifen soll, wenn die Entscheidung für ein Bürgerbegehren fällt. Die beiden ÖDP-Kreistagsmitglieder Christoph Raabs und Thomas Büchner sowie Dagmar Escher, Thomas Kreisler, Bernd Lauterbach, Gabriele Jahn und Ulrich Leicht (alle Bündnis 90 / Die Grünen) beantragen nämlich:"Der Landkreis stimmt den Forderungen des Bürgerbegehrens gegen die Beteiligung des Landkreises Coburg an Bau und Betrieb eines Verkehrslandeplatzes bei Meeder-Neida in vollem Umfang zu.
Der Landkreis Coburg kündigt deshalb unverzüglich seine Mitgliedschaft in der Projektgesellschaft Verkehrslandeplatz Coburg mbH und verlässt damit die Gesellschaft zum 31.12.2015.