von unserem Mitarbeiter Björn Hein

Rannungen — Über einen Antrag an die Stadt Bad Kissingen wurde bei der vergangenen Gemeinderatssitzung in Rannungen diskutiert. Bad Kissingen soll die Kosten für die gutachterliche Untersuchung bezüglich der Lagerung von Diesel und Heizöl in den Privatanwesen von Rannungen übernehmen. "Es kann den Bürgern nicht zugemutet werden, die Untersuchung selbst zu bezahlen", sagte Bürgermeister Fridolin Zehner (CSU/FW).
Schließlich könnten sie nichts dafür, dass Rannungen im Wasserschutzgebiet liege, wo strengere Regeln zu befolgen seien. Auch in anderen Gemeinden würde der Wasserversorger diese Kosten übernehmen. Die Untersuchungskosten in Höhe von 100 bis 150 Euro müssten die Hauseigentümer alle fünf Jahre bezahlen. Dieser Betrag sei zu hoch. Harald Klopf (Rannunger Bürgerliste) entgegnete, dass die Hauseigentümer laut Verordnung zur Zahlung verpflichtet seien. Daher werde es wohl nicht leicht, diese Kosten erstattet zu bekommen. "Aber es ist sinnvoll, im Gemeinderat den politischen Willen zu bekunden und dies dem Wasserversorger wissen zu lassen", sagte er. Der Antrag an die Stadtwerke wurde einstimmig angenommen.

Gemeinde übernimmt Kosten

Weiter wurde über die Anerkennung der Rechnung für die Inbetriebnahme einer Abgasabsaugeanlage im Feuerwehrgerätehaus abgestimmt. Insgesamt hatten die Arbeiten für die elektrische Inbetriebnahme der Anlage rund 720 Euro gekostet. Der Gemeinderat beschloss die Übernahme der Kosten.