Zum Thema WLAN auf dem Marktplatz in Neustadt:

Kürzlich las ich in einer Wochenendausgabe des Coburger Tagblattes den Artikel über das erste freie WLAN auf dem Marktplatz in Neustadt. Bitte erlauben Sie dazu auch eine (wahrscheinlich die einzige) kritische Stimme.
Zwei Tage davor besuchte ich eine Schultheateraufführung in der Schule unseres Sohnes und bekam zufällig ein Gespräch in der Sitzreihe hinter mir mit. Es ging darin um zahlreiche Krebserkrankungen sehr junger Menschen im Bekanntenkreis der Besucher hinter mir.
Ich wollte mich nicht in das Gespräch drängen, dachte aber bei mir, dass es eigentlich paradox ist, über die immens steigende Zahl junger Krebskranker zu klagen und gleichzeitig ein Smartphone zu benutzen. Nun haben Smartphones und kabelloses Internet in den letzten Jahren einen solchen Hype erlebt, dass es schon absurd klingt, den Gebrauch dieser Geräte infrage zu stellen.
Fakt ist aber, dass die Dauerbestrahlung mit Mikrowellen im 2,5 Gigahertz-Bereich massenweise Krebs, Herz-Kreislaufprobleme und eine lange Reihe anderer Gesundheitsbeschwerden auslöst. Das kann inzwischen ja nicht einmal mehr von Mobilfunkbetreibern selbst bestritten werden.
Als die Mikrowellenbestrahlung noch nicht so flächendeckend etabliert war, wurde durch zahlreiche Studien, wie zum Beispiel die bekannte Naila-Studie, eindeutig der direkte Zusammenhang zwischen der Mikrowellenbestrahlung (UMTS/LTE) und dem signifikanten Anstieg von Krebserkrankungen in Abhängigkeit zum Abstand von den Sendeanlagen nachgewiesen.
Nun entwickelt sich seit einigen Jahren Krebs zur immer stärker um sich greifenden Volkskrankheit. Natürlich gibt es dafür viele Faktoren, wie allgemeine Lebensumstände, Ernährung (Belastung unserer Nahrungsmittel mit Schadstoffen) etc., aber ein sehr wichtiger Faktor ist eben in jedem Fall die Belastung mit Mobilfunkstrahlung durch kabelloses Internet und WLAN. Auch die zeitliche Übereinstimmung des rasanten Anstiegs von Krebserkrankungen auch sehr junger Menschen.

Michael Lion
Rödental