Stadtbücherei und Literaturkreis laden dazu ein, wenn die Coburger Autorin Annette Pussert ihren Debütroman am Donnerstag, 16. Februar, um 19 Uhr in der Stadtbücherei Coburg, Herrngasse 17, vorliest. Annette Pussert stammt aus Coburg. "Nord Nord Ost" ist der Titel des Romans. "Atmosphärisch dicht" nennt die Schriftstellerin Ulrike Draesner den Roman, "die Fragen nach Liebe und Gewalt zwischen Nationen, Generationen und Geschlechtern bestimmen ihn."
Im Mittelpunkt stehen die Studentin Hanna und ihre Großmutter Auguste. Als Auguste stirbt und zugleich noch eine Beziehung in die Brüche geht, wird Hanna aus der Bahn geworfen. Sie macht sich auf Spurensuche im einstigen Westpreußen, aus dem Auguste und ihre Familie ursprünglich stammen und nach dem Krieg vertrieben wurden. Verluste und Verletzungen im Krieg und danach kommen im Roman zur Sprache, auch die sich über Generationen hinziehende Unfähigkeit, darüber zu reden. Dementsprechend sind in "Nord Nord Ost" drei Erzählebenen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verwoben.
Auf Annette Pussert wurden Stadtbücherei und Literaturkreis aufmerksam, als sie gemeinsam zur Teilnahme an einem Forum für angehende Autoren aufriefen. Angesprochen werden sollten dabei Menschen, die gerne schreiben, aber noch nicht den Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben. Annette Pussert hatte aber bereits einen Verlag gefunden, weshalb sich Stadtbücherei und Literaturkreis dazu entschieden, sie zu einer eigenen Lesung einzuladen.
Annette Pussert wurde 1972 in Coburg geboren, studierte Germanistik und Geschichte in Konstanz, Berlin und Rom. Heute lebt und arbeitet sie als freiberufliche Autorin und Online-Redakteurin in Berlin.
Der Eintritt zur Lesung kostet 5 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Stadtbücherei. Weitere Informationen auf www.coburg.de/stadtbuecherei sowie unter www.coburger-literaturkreis.net. red