Anlässlich der Aufnahme in die Welterbeliste schenkt die Stadt Bad Kissingen ihren Bürgerinnen und Bürgern und auch ihren Gästen eine zweite kostenlose Führung zum Weltbad, wie die Stadt Bad Kissingen in einer Pressemeldung informiert. Diesmal geht die Wanderung durch den Luitpoldpark Richtung Süden und von dort zurück in die Altstadt.

Die Führung startet im Kurgarten, der durch seine weitläufige Gestaltung und die herausragende Architektur der Kuranlagen die Rolle Kissingens als Weltbad im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert vor Augen führt, so die Veranstalter weiter. Im Luitpoldbad besuchen die Teilnehmer die kleine Ausstellung zu den Badekuren, die ein wesentliches therapeutisches Element darstellten.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den weitläufigen Parkanlagen und dem Wandeln im Grünen, das zum Kuren unabdingbar dazugehörte. Im ehemaligen Schlachthof geht es um die Frage nach der Versorgung der Kurgäste - hier war Kissingen vorbildlich.

Auf dem Weg zurück in die Stadt streift die Führung die mondänen Villen in ihrer spezifischen Kurarchitektur und den Bahnhof, die repräsentative Eintrittspforte ins Kurbad. Die Internationalität der illustren Kurgäste spiegelt sich auch in den verschiedenen Religions- und Konfessionszugehörigkeiten, die sich in den Kultusbauten zeigen.

Die Anmeldung für diese kostenlose Führung erfolgt über die Städtischen Volkshochschulen Bad Kissingen und Hammelburg: www.vhs-kisshab.de. Bei Regenwetter werden die Teilnehmer rechtzeitig informiert, dass die Führung auf den Ausweichtermin am 23. September ab 16 Uhr verschoben wird. red