Fragezeichen und Verärgerung löste gestern bei mehreren Bambergern diese Antwort aus dem Impfzentrum Bamberg aus: "Eine Terminvergabe ist per Mail nicht möglich." Dabei hatte die Stadt Bamberg am Freitag noch darüber informiert (und der FT dies weitergegeben), dass Impftermine auch per E-Mail vereinbart werden können. "Wir bitten um Entschuldigung für die abschlägigen Antworten", erklärte am Montag auf FT-Nachfrage die Pressesprecherin Judith Weingart. Eine Terminvereinbarung per E-Mail an kontakt@impfzentrum-bamberg.de werde definitiv möglich sein. Alle, die bereits eine negative Antwort erhalten haben und sich daraufhin nicht anderweitig haben registrieren lassen, mögen nun zurückschreiben und um entsprechende Bearbeitung bitten. Alle Anfragen würden dann in den nächsten Tagen behandelt. mm