Angela Wiegand unterstützte die Bergwacht Rennsteig mit 2000 Euro. Mit dieser großzügigen Spende wurden drei spezielle Touren-Ski-Ausrüstungen für die Ausbildung der Anwärter angeschafft. Insgesamt betrugen die Anschaffungskosten 3200 Euro.

Die Bergwacht Bayern - und somit auch die Bergwacht Rennsteig mit Standort in Steinbach am Wald sowie Kronach - unterliegt einer bayernweit einheitlichen Ausbildung für Sommer und Winter. Somit müssen auch Bergwachten aus dem Mittelgebirge den Anforderungen aus dem Hochgebirge entsprechen, damit alle Einsatzkräfte den gleichen Standards unterliegen, um jederzeit überall eingesetzt werden zu können. Die Ausbildung Winter verlangt perfektes Fahren auf schwarzen Skiabfahrten, aber auch gerade im Tiefschnee beziehungsweise bei typischen Schnee- und Geländesituationen.

"Ein weiterer Baustein ist", so der Bereitschaftsleiter der Bergwacht Rennsteig, Ralf Schmidt, "dass wir mit Tourenskiern im Hochgebirge unterwegs sind, um dort unter anderem qualitativ die örtliche Lawinengefahr beurteilen zu können - aber vor allem, um zu verunfallten Patienten zu gelangen." Dies könne man nur mit einer für unsere Region nicht üblichen Skiausrüstung. Da man es von den Anwärtern nicht erwarten könne, sich eine entsprechende Skiausrüstung zum Preis von rund 750 Euro selbst zu kaufen, möchte die Bergwacht diesen eine solche Ausstattung zur Verfügung stellen. Spontan erklärte sich Angela Wiegand - selbst ambitionierte Skifahrerin - bereit, die so wichtige Anschaffung mit 2000 Euro zu unterstützen.

"Ich finde es extrem wichtig, dass junge Menschen sich ehrenamtlich in einer regional tätigen Hilfsorganisation einbringen, die für die Sicherheit zum Beispiel an unseren Skiliften sorgt", bekundete Angela Wiegand von der Firma Wiegand-Glas bei der Spendenübergabe. In einem Gespräch mit dem stellvertretenden Bereitschaftsleiter Florian Lemnitzer hatte sie erfahren, dass allein für das Modul Winter der Bergwacht Rennsteig für die Ausbildung ihrer Einsatzkräfte im Hochgebirge - mit Bergführer, Skilehrer, Schulungen und Übernachtung - Ausgaben im Jahr 2018 von rund 3800 Euro entstanden und dies rein ehrenamtlich finanziert wird.

Wie Bereitschaftsleiter Ralf Schmidt ausführte, übernimmt die Bergwacht den Rettungsdienst in unwegsamem Gelände. Sie rettet verunfallte Wanderer, Skifahrer und Skilangläufer, Gleitschirmflieger, Moutainbiker und Forstarbeiter. "Wir sind in den Landkreisen Kronach, Coburg und Lichtenfels eingesetzt und übernehmen so ein großes Einsatzgebiet", erläuterte er. 2018 kam die Bergwacht Rennsteig insgesamt 47-mal zum Einsatz. Aktuell besteht die Bergwacht Rennsteig aus 22 Mitgliedern, unter anderem auch aus den Landkreisen Coburg und Lichtenfels. hs