"Andorra"-Premiere war am Freitag, 1. April, zu sehen ist Max Frischs Parabel über das Anderssein und übers "Andersgemachtwerden" bis 8. Mai im Theater Schloss Maßbach. Alle in Andorra wissen, dass Andri das jüdische Pflegekind des Lehrers ist, das dieser vor den Verfolgungen des Nachbarvolkes, der "Schwarzen", gerettet hat. Die Andorraner machen sich ihr Bild von Andri - und er nimmt es nach leidvollen Erfahrungen an. Als er seine Stiefschwester Barblin heiraten will, scheint sich auch sein Vater gegen ihn zu wenden. Da überfallen die "Schwarzen" das kleine Land. In der Regie von Sandra Lava spielen Wini Gropper (links im Bild), Benjamin Jorns, János Kapitány (rechts im Bild), Augustinus von Loë, Marc Marchand, Susanne Pfeiffer, Christoph Schulenberger und Franziska Theiner. Die Bühne gestaltete Robert Pflanz, die Kostüme sind von Daniela Zepper. Infos und Termine unter www.theater-massbach.de. Karten gibt's unter Tel.: 09735/ 235. red/ Foto: Sebastian Worch