Vor rund 500 Zuschauern stellten sich am vergangenen Samstag in Berlin acht Schüler kontroversen Themen im Bundesfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert". Bereits am Tag zuvor hatten sich die 64 besten Debattanten zur Bundesqualifikation getroffen. Aus 1300 Schulen bundesweit hatten sich die Schüler auf Schul-, Regional- und Landesebene für die Finaltage in Berlin qualifiziert, darunter auch die Neuntklässlerin Anabel Wächter vom Gymnasium Herzogenaurach.

Wie ihre Deutschlehrerin Saskia Veit mitteilt, nahm Anabel Wächter als bayerische Landessiegerin am Bundesentscheid teil und qualifizierte sich in ihrer Altersstufe der Klassen 8 bis 10 für die Runde der letzten vier. Im Bundesfinale, in dem das Thema "Sollen Medien mit hoher Reichweite kurz vor Wahlen auf Wahlempfehlungen verzichten?" debattiert wurde, erreichte sie den dritten Platz. Siegerin wurde Emma de Bourdeille aus Berlin vor Clemente Vargas aus Ulm, den vierten Rang belegte Moritz Junge aus Rostock. red