Als Straßenbaulastträger ist der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt (EBB) für 107 Lichtsignalanlagen im Stadtgebiet zuständig.
Für höhere Ausfallsicherheit und mehr Umweltschutz der Ampelanlagen sei vielerorts ein Austausch des Steuergerätes und die Umstellung der Signalgeber erforderlich. Dazu werden im Zuge eines Umrüstungsprogrammes bis zum Herbst mehrere dieser Anlagen mit energiesparender LED-Technik bzw. der "1-Watt-Technologie" ausgestattet, so vom 10. bis 12. Juli an der Kreuzung Luitpoldstraße/Theuerstadt.


Stadt bittet um Verständnis

Wie der EBB mitteilt, sind mit dem Abschalten der Ampelanlage folgende verkehrsregelnde Maßnahmen verbunden:
- Die zulässige Fahrgeschwindigkeit in der Luitpoldstraße wird auf 30 km/h begrenzt.
- Stadteinwärts werden zwei Parkplätze vor dem Steuergerät (Apotheke) für Baufahrzeuge gesperrt.
- Die Fußgängerquerung über die Luitpoldstraße besteht weiterhin, für die sichere Querung der Schulkinder sind Schulweghelfer im Einsatz.
Die Stadt bittet alle Verkehrsteilnehmer um besondere Vorsicht im Kreuzungsbereich und um gegenseitige Rücksichtnahme. Nach den bereits umgerüsteten Kreuzungen Hauptsmoorstraße/Seehofstraße und Memmelsdorfer Straße/Seehofstraße wird auch hier die sogenannte "1-Watt-Technologie" eingebaut. Mit der neuen Siemens-Technik verbessere sich die Energieeffizienz von Ampeln um über 85 Prozent und entlaste damit nicht nur die Umwelt, sondern auch die Stadtkasse. An einer durchschnittlichen Kreuzung mit Glühlampentechnik werden auf diesem Weg pro Jahr über 6000 Kilogramm klimaschädliches Kohlendioxid vermieden. In den nächsten Monaten sollen weitere Ampelanlagen folgen. Der systematische Austausch von "Altgeräten" werde nachhaltig für Verbesserung sorgen und Störungsrisiken minimieren. red