Es gibt Ampeln, die offenbar wirklich gebraucht werden, zum Beispiel die Anlage auf der Kreuzung B 89/An der Müß. Sie ist seit 31. Oktober außer Betrieb, weil es dort einen Unfall gegeben hatte. Bis zur Reparatur und Wiederinbetriebnahme durch den Straßenbaulastträger dauert es halt einige Tage. Nach bereits zwei Unfällen am 3. und 4. November kam es am Freitag und am Samstag erneut zu Unfällen auf der Kreuzung, während die Lichtzeichenanlage außer Betrieb war. Während es am Freitag bei wirtschaftlichen Totalschäden beider Fahrzeuge blieb, wurden am Samstag zwei Personen schwer verletzt, berichtet die Polizeiinspektion Sonneberg. Am Freitag gegen 16.30 Uhr querte ein 59-Jähriger mit seinem Peugeot die Kreuzung aus Richtung Oberlind kommend. Hierbei stieß er bei tief stehender Sonne unter Missachtung der Vorfahrt mit dem Skoda einer aus Richtung Bettelhecken kommenden 53-Jährigen zusammen. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird mit 16 000 Euro beziffert. Am Samstag gegen 10.30 Uhr kam es zu einem weiterem Zusammenstoß zweier Pkw auf der Kreuzung. Eine aus Richtung Marktkauf kommende 72-Jährige wollte mit ihrem Skoda die Kreuzung queren, beachtete die Vorfahrt nicht und stieß mit einem aus Richtung Bettelhecken kommenden Ford zusammen. Sie selbst und der Beifahrer des Ford wurden schwer verletzt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von 16 000 Euro. Um Vorsicht wird gebeten, solange die Ampel noch nicht wieder funktionert. pol