Am Samstag, 28. März, gehen von 20.30 bis 21.30 Uhr rund um den Globus die Lichter aus. Während der WWF Earth Hour werden unzählige Privatpersonen zu Hause die Lampen ausknipsen. Zugleich hüllen Tausende Städte weltweit ihre bekanntesten Bauwerke in symbolische Dunkelheit, darunter Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Big Ben in London oder die Christusstatue in Rio de Janeiro. Auch Bamberg ist in diesem Jahr wieder dabei und wird eine Stunde lang die Beleuchtung der Altenburg und des Brückenrathauses abschalten, um so ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz zu setzen.

Oberbürgermeister Andreas Starke fordert die Bamberger auf, sich ebenfalls zu beteiligen: "Trotz Coronakrise bleibt Klimaschutz eine der wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft. Die Earth Hour ist eine wichtige Klimaschutzaktion. Schalten Sie für eine Stunde zu Hause das Licht aus und werden Sie Teil einer weltweiten Bewegung!" Laut WWF werden sich auch in diesem Jahr erneut Millionen Menschen auf der ganzen Welt beteiligen.

In Deutschland steht die Aktion unter dem Motto "Für einen lebendigen Planeten". Die Umweltschützer wollen auf die Bedrohung der weltweiten Artenvielfalt durch den Klimawandel aufmerksam machen, und dass mit deren Verlust auch die menschlichen Lebensgrundlagen gefährdet sind.

Die WWF Earth Hour findet dieses Jahr bereits zum vierzehnten Mal statt. Mittlerweile wird die "Stunde der Erde" in über 180 Ländern begangen. Weltweit nehmen mehr als 7000 Städte teil, in Deutschland waren es 398 im letzten Jahr. red