Um 1,25 Kilometer wächst demnächst das Radwegenetz im Landkreis Kulmbach. Gebaut wird entlang der Bundesstraße 303 bei Himmelkron. Nachdem die Gemeinde den erforderlichen Grunderwerb erfolgreich abschließen konnte, wird die Maßnahme ab Montag umgesetzt.

Wie das Staatliche Bauamt mitteilt, konnte der Zuschlag für die Umsetzung des Projekts nach einer öffentlichen Ausschreibung auf das Angebot der Firma RK Landschaftsbau aus Neuenmarkt erteilt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 600 000 Euro. Kostenträger ist die Bundesrepublik Deutschland. Die Fertigstellung ist nach der Winterpause für Juni 2021 geplant.

Kein Eingriff in Biotop

Der Radweg beginnt an der Zufahrt zur Streitmühlstraße in Himmelkron. Dort wird die Trasse auf dem bestehenden Gehweg geführt, der zum Geh- und Radweg mit einer asphaltierten Breite von 2,5 Metern ausgebaut wird. Hinter der Fußgängerunterführung wird der Radweg mit einem Mindestabstand von 1,75 Metern an die Bundesstraße herangerückt. Dies ist notwendig, um den Streitmühlbach ohne Eingriff in das dortige Biotop passieren zu können. Hierfür wird auf einer Länge von etwa 20 Metern auf die Speziallösung eines begrünbaren Steilböschungssystem zurückgegriffen.

Im weiteren Verlauf wird der Radweg geländegleich außerhalb der bestehenden Entwässerungsmulde der B 303 geführt. Bei der Autobahnkirche an der Einmündung der Bernecker Straße wird zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger eine Querungshilfe errichtet. Der Radweg verläuft weiter vorbei an der Frankenfarm und wird auf dem Parkplatzgelände der ehemaligen Diskothek "Halifax" bis zur Bayreuther Straße geführt.

Beeinträchtigungen der Verkehrsteilnehmer bleiben zunächst auf die Reduzierung der Geschwindigkeit und Verschwenkung der Fahrbahn in Teilbereichen beschränkt. Dies ist für die Arbeiten an der Querungshilfe erforderlich.

Für die weiteren Schritte ist geplant, die Einschränkungen im Bereich der B 303 möglichst gering zu halten. Diese werden unter Einengung der Fahrbahn und Reduzierung der Geschwindigkeit in Teilbereichen realisiert. Lediglich für die Errichtung der Steilböschung muss die Bundesstraße halbseitig mit Ampelregelung gesperrt werden. red