Nicht sehr häufig bei uns zu sehen ist der russische Bär, auch spanische Flagge genannt. Am Kümmelberg, nahe des Golfplatzes Nagel, wurde der Schmetterling, der zu den Nachtfaltern und der Unterfamilie der Bärenspinner zählt, gesichtet. Er hält sich in unterschiedlichen Lebensräumen auf, in sonnigem, trockenem wie auch in feuchtem, halbschattigem Gelände, in Randgebieten von Magerrasen, auf Lichtungen an Waldrändern, im felsigen Gelände und in Steinbrüchen. Auffällig ist seine Färbung. Der Falter hat eine Flügelspannweite von circa fünf Zentimetern und schwarzblaue Vorderflügel mit gelblichen Streifen. Die Hinterflügel sind orange- bis rotfarben mit schwarzen Flecken. Mit seinem gut ausgebildeten Saugrüssel holt er Nektar aus den Blüten.
Foto: Werner Knoth