Seit 2013 feiern in Haßfurt katholische und evangelische Christen mit einer ökumenischen Palmprozession den Palmsonntag. Es ist der Sonntag vor Ostern und der Beginn der Karwoche. Sie erinnern sich dabei an den Einzug Jesu in die Stadt Jerusalem. Mit gesegneten Palmzweigen in den Händen ziehen die Gläubigen betend und singend vom Südportal der Stadtpfarrkirche am Marktplatz unter musikalischer Begleitung der Stadtkapelle durch die Hauptstraße zur Ritterkapelle.
"Tod, Kreuz und Auferstehung zeigt uns Jesus Christus beispielhaft an seinem Leben, gerade zu Beginn der Karwoche. Doch auch die aufbrechenden Knospen der Palmzweige offenbaren uns anschaulich: Am Ende steht das Leben", sagte Stadtpfarrer Stephan Eschenbacher zu Beginn der Feier. Auch Pfarrerin Doris Otminghaus drückte ihre Freude darüber aus, dass es in Haßfurt den Christen gelingt, gemeinsam den Beginn der Heiligen Woche zu begehen.
Zu den folgenden Gottesdiensten waren die Gläubigen in die Ritterkapelle und die Christuskirche eingeladen. Die Kinder trafen sich zur ökumenischen Feier im evangelischen Gemeindehaus. Beim ökumenischen Osterfrühstück am Ostersonntag ab 6 Uhr begegnen sich die Mitglieder der Haßfurter Kirchengemeinden nach dem Auferstehungsgottesdienst im katholischen Pfarrsaal. as