Auf das Schicksal der rund 1,7 Millionen Demenzkranken in Deutschland und ihrer Angehörigen macht die zweite bayerischenAlzheimer-Woche vom 17. bis 26. September aufmerksam, an der sich auch die Alzheimer Gesellschaft Bayreuth-Kulmbach beteiligt. Der Verein unterstützt durch regelmäßige Weiterbildungen und Stammtische in Kulmbach, Bayreuth und Pegnitz die Angehörigen und bemüht sich, die Situation und Betreuung von Menschen mit Demenz in der Region zu verbessern.

Um Informationen über Arbeit und Ziele weiterzugeben, gibt die Gesellschaft viermal im Jahr das "Alzheimerbläddla" heraus. "Die Gesellschaft soll sensibilisiert werden. Demenz geht alle an", so ehrenamtliche Mitarbeiterin Elke Lindner, die bereits seit fast zehn Jahren für die Gesellschaft tätig ist.

"Die Bevölkerung soll über die Krankheit aufgeklärt werden. Viele Menschen werden zu Hause gepflegt", so Vorsitzende Karin Orbes. Ein Angehörigentreff findet jeweils immer am letzten Mittwoch im Monat von 14.30 bis 15.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Negeleinstraße 5, in Kulmbach, statt. Ansprechpartnerin für Infos und Termine ist Susanne Hain (09221/97868). wo