Erlangen-Höchstadt — Anlässlich seines 80. Geburtstags im April bat Altlandrat Franz Krug, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt, um Geldspenden für die Stiftung anstelle von Geschenken. Diesem Aufruf kamen knapp 30 Freunde, Wegbegleiter, Gemeinden, Parteien und Unternehmer nach und spendeten 2900 Euro, die der Jubilar Krug noch auf 3200 Euro aufstockte.
Überaus dankbar zeigten sich der Vorsitzende der Lebenshilfe, Ulrich Wustmann, und Geschäftsführer Josef Hennemann bei der Scheckübergabe. Das Geld fließt in das Vermögen der Stiftung, die Menschen mit Behinderung, insbesondere Menschen mit einer geistigen Behinderung, fördert. Die Stiftung setzt sich für die Integration von Menschen mit Behinderung ein. Durch jährliche Ausschüttungen konnten in den vergangen Jahren beispielsweise rollstuhlgerechte Busse, Spiel- und Therapiematerialien für behinderte Kinder und Spezial-Aufzugsanlagen finanziert werden. red