Die durchaus zeitaufwendigen Arbeiten an der Alten Schule in Mitwitz gegenüber dem Rathaus sind nun abgeschlossen.

Das ehemalige Volksschulgebäude (Einweihung 1950), zuletzt bis 1998 Grundschule, erfuhr schon im letzten Jahr eine Außenrenovierung mit energetischer Sanierung und zeigte sich dadurch in einer neuen, ansprechenden Erscheinung. Allerdings stellte sich bald heraus, dass weitere, zum Teil unvorhergesehene Arbeiten noch zu verrichten waren. Die Blitzableiter-Anlage war nicht intakt, die Grundmauern feucht, der behindertengerechte Zugang fehlte, der Luft-Lichtschacht ungenügend. Aus diesem Grund mussten in den letzten Monaten die entsprechenden Arbeiten ausgeführt werden, um Erhalt, Sicherung und barrierefreien Zugang zu ermöglichen.

Manfred Maschauer und Egbert Löffler von der Firma Kreativbau aus Mitwitz erledigten mit einem neuen Treppenaufgang, aber auch mit einer schiefen Ebene (= Rampe) und umfänglichen, gekonnt ausgeführten Pflasterarbeiten die abschließenden Gewerke. Lediglich ein Geländer zur Sicherheit, so Bürgermeister Oliver Plewa, muss am Aufgang noch angebracht werden und eine Grundreinigung im Inneren erfolgen.

Über dem Eingangsportal fehlt allerdings auch noch das vielen Mitwitzern ans Herz gewachsene Emblem mit dem Wappen der ehemaligen Ortsherren von Mitwitz (Freiherren von Würtzburg) und zwei Jahreszahlen, die auf den Baubeginn und die Einweihung der Schule hingewiesen haben.

Bücherei soll im August öffnen

Im Erdgeschoss der Alten Schule befindet sich die Generationenbegegnungsstätte, darin die Mitwitzer Bücherei, die im Auftrag der Diakonie von Birgit Katholing geleitet wird und aufgrund der Bautätigkeiten vorübergehend geschlossen war. Es ist geplant, am 10. August die Türen wieder zu öffnen, unter Berücksichtigung der Corona-Entwicklung und mit einem ausgewogenen Hygienekonzept. fb