Höchstadt — Von wegen "Höchstadter haben ein Problem mit dem Weiberfasching". Der Stammtisch "Alte Schrauben" jedenfalls nicht.
In der Freitagsausgabe hatte der FT darüber berichtet, dass mangels Personal der Weiberfasching heuer ausgefallen ist. Der Artikel trug den Titel "Keine Weiber für den Fasching".


Pyjama-Party

Nun haben sich die "Alten Schrauben" an die Redaktion gewandt. Weil am Weiberfasching in Höchstadt keine Veranstaltung stattfand, hatte der Stammtisch kurzfristig einen eigenen Weiberfasching in seinem Vereinsheim organisiert. "Mit über 30 geladenen Frauen feierten wir bis spät in die Nacht eine Pyjama-Party", teilt eine von ihnen, Erika Grimm aus Höchstadt, mit. "Mit Superfrauen" sei es "bei Superstimmung ein Superabend" gewesen. Männer hatten übrigens Einlassverbot bis 22 Uhr. Und im nächsten Jahr? Da ist wieder was geplant am Weiberfasching. Doch was genau - um diese Frage zu beantworten, sei es noch zu früh, sagt Erika Grimm und schmunzelt geheimnivoll.