Die Judoka des Post-SV Bamberg belegten beim Landesentscheid zum deutschen Jugendpokal der MU16 den dritten Platz. In Münchberg kämpften sie in der Besetzung Maxim Koserog (bis 46 kg), Fabian Behm (bis 52 kg), Philip Hetz (bis 58 kg), Laurenz Schiel (bis 66 kg), Gianluca Pellegrinon und Valentin Koserog (beide über 66 kg).
Insgesamt sechs Mannschaften waren zum Landesentscheid angetreten, so dass in zwei Pools gekämpft wurde. Bereits die erste Begegnung endete mit einer deutlichen 1:4-Niederlage der Bamberger gegen den späteren Sieger TSV Abensberg. Durch den anschließenden 3:2-Erfolg gegen die TG Höchberg sicherten sich die Postler den zweiten Platz im Pool und damit den Einzug ins Halbfinale. Hier trafen sie auf die Mannschaft von Jahn Nürnberg, die das Duell mit 3:2 für sich entschied.


Einsatz der Post-Talente belohnt

Dies bedeutete zunächst Platz 3 für Bamberg. Da sich aber nur drei Mannschaften aus Bayern für den deutschen Jugendpokal qualifizieren, musste der Post-SV gegen den zweiten Drittplatzierten, MTV Ingolstadt, noch einmal alles geben. Letztlich wurde der Einsatz der Postler mit einem knappen 3:2-Sieg belohnt. Dank dieses großartigen Erfolgs dürfen die Bamberger Judokas nun am 23./24. Juni in Frankfurt beim nationalen Entscheid an den Start gehen. red