Nur ein Klick unter www.ku.mifaz.de - und schon landet man bei der Mitfahrzentrale des Landkreises Kulmbach. Die Internetseite und das Portal wurden für alle mobilen Endgeräte, also auch für Smartphones und Tablets, weiterentwickelt und präsentieren sich in einem neuen Format. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamts hervor.

Sprit sparen will zurzeit jede Fahrerin und jeder Fahrer, wenn der Blick beim Tanken auf die Preistafel fällt. Die einzelnen Autofahrten werden detailliert unter die Lupe genommen und überlegt, wie der Verbrauch von Benzin oder Diesel eingespart werden könnte. So bieten sich etwa für den Weg zur Arbeit oder für einen Wochenend-Trip neben der Nutzung des ÖPNV auch Fahrgemeinschaften an.

Dafür ist die Nutzung der MIFAZ ideal: Mit ein paar Mausklicks können Interessierte sich umsehen, wer Mitfahrgelegenheiten oder auch eine Fahrgemeinschaft selbst anbietet. Möglich ist das für einzelne oder regelmäßige Fahrten innerhalb des Landkreises Kulmbach, im Verbund der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN), zudem können selbstverständlich auch bayern- oder bundesweite Fahrten über die MIFAZ online vereinbart werden. Über die beliebige Eingabe von Start- und Zielpunkten können die wichtigen Geopunkte wie etwa Pendlerparkplätze A9/A70 oder die Mitfahrbänke im Landkreis angewählt werden.

"Schneller und effizienter"

Landrat Klaus Peter Söllner zeigt sich erfreut: "Gerne haben wir den Antrag von Bündnis 90/ der Grünen unterstützt und unter der Federführung unseres ÖPNV-Beauftragten Michael Beck die Webversion der MIFAZ für alle mobilen Endgeräte optimal weiterentwickelt, damit sie wesentlich schneller und effizienter nutzbar ist. Unser Ziel, von der Idee zur gemeinsamen konkreten Umsetzung mit allen Kooperationspartnern, wurde erreicht."

Laut Michael Beck versteht sich das Angebot nicht als Konkurrenz, sondern als umweltfreundliche Ergänzung des Öffentlichen Nahverkehrs. "Gerade dort, wo Bus und Bahn nicht permanent verkehren, kann die Online-MIFAZ eine gute Vervollständigung sein." Die Angebote der Bahn und der Verkehrsverbünde sind daher auch über die Homepage mit eingebunden.

Die Klimabilanz der MIFAZ Kulmbach kann sich sehen lassen: 369.882 Kilometer wurden laut Landratsamt bereits gemeinsam gefahren, 29.591 Liter Benzin oder Diesel haben die Nutzer eingespart - umgerechnet somit 74 Tonnen CO2.

"Im Einsatz für den Schutz unserer Ressourcen - mit Fahrgemeinschaften reduzieren Bürger ihren Diesel- und Benzinverbrauch, senken Fahrtkosten und leisten einen aktiven Beitrag zur CO2-Reduzierung und zum Klimaschutz", appelliert Ingrid Flieger vom Klimaschutzmanagement des Landkreises.

Bereits seit 2006 wird im Landkreis Kulmbach eine Mitfahrzentrale angeboten. Die erste Online-Mitfahrzentrale wurde noch über das "Pendlernetz" organisiert. Die Idee, eine Online-Mitfahrzentrale für den Individualverkehr für die gesamte Metropolregion Nürnberg (EMN) anzubieten, entsprang der Überzeugung, Mobilität in der Metropolregion gemeinsam besser und über größere Räume organisieren zu können. Am 14. Juli 2010 haben sich 26 Aufgabenträger (Landkreise/kreisfreie Städte) in der Europäischen Metropolregion Nürnberg zusammengeschlossen und eine gemeinsame Online-Mitfahrzentrale gestartet. red