Laden...
Lisberg
Bussgeld

Alkoholfahrt mit dem E-Scooter

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Sonntagabend gegen 22.15 Uhr wurde der 52-jährige Fahrer eines E-Scooters überprüft. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein freiwillig durchgefüh...
Artikel drucken Artikel einbetten

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Sonntagabend gegen 22.15 Uhr wurde der 52-jährige Fahrer eines E-Scooters überprüft. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 0,8 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Zudem muss der Betroffene mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen.

Die Polizei ergänzt den Bericht mit einem Hinweis: Elektrische Tretroller (E-Scooter), Segways und ähnliche werden rechtlich unter dem Oberbegriff "Elektrokleinstfahrzeuge" zusammengefasst. Mit Inkrafttreten der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung vom 15. Juni 2019 wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass diese Elektrokleinstfahrzeuge am Straßenverkehr teilnehmen können. Es wird darauf hingewiesen, dass auch für Elektrokleinstfahrzeuge die einschlägig geltenden Straf- und Bußgeldregelungen zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr gelten (0,5-Promille-Grenze gemäß §24a des Straßenverkehrsgesetzes, Trunkenheit im Verkehr gemäß §316 Strafgesetzbuch). Für unter 21-Jährige und Führerschein-Neulinge in der Probezeit gilt auch hier die Null-Promille-Grenze. Zum Beispiel kann bei einer Alkoholkonzentration von 0,5 Promille bereits ein Bußgeld von 500 Euro sowie ein Fahrverbot von einem Monat verhängt werden. Darüber hinaus werden zwei Punkte im Fahreignungsregister eingetragen. red

Verwandte Artikel