80 Jahre alt wird am Mittwoch der frühere Pfarrer von Zeil, Alfred Östreicher. Von 1988 bis 2005 war er Pfarrer in der Pfarrei Sankt Michael.
Östreicher wurde 1938 in Peißenberg geboren, wie aus einem Bericht des Bistums Würzburg hervorgeht. Am 29. Juni 1967 erhielt er in Benediktbeuern als Salesianer Don Boscos die Priesterweihe und wirkte im Anschluss für den Orden in Bamberg, Benediktbeuern, München und Bad Neustadt. 1975 trat er in den Dienst der Diözese Würzburg.
Ab 1976 war er als Seelsorger in der Pfarrei Marktsteinach tätig. Würzburger Diözesanpriester wurde er 1979 und damit gleichzeitig Pfarrer von Marktsteinach. Im Jahr 1986 übernahm Östreicher zusätzlich die Pfarrei Waldsachsen.
1988 wurde er zum Pfarrer von Zeil ernannt und übernahm außerdem bis 2000 die Aufgabe des Caritaspfarrers des damaligen Dekanats Ebern, das mittlerweile mit dem früheren Dekanat Haßfurt zum Dekanat Haßberge verschmolzen ist. Im Jahr 2000 verlieh ihm der Diözesan-Caritasverband für seine langjährigen Verdienste das Caritas-Kreuz in Gold. 2005 wurde Östreicher in den Ruhestand versetzt, den er in der Nachbarstadt Haßfurt verbringt.
Die Stadt Zeil ernannte ihn 2005 zum Ehrenbürger. Von 2006 bis 2010 hatte Östreicher einen Seelsorgsauftrag für die Begleitung der Selbsthilfegruppe Fraternität. Als Ruhestandspfarrer hilft er in der Seelsorge vor Ort mit. pow