Der Bürgerverein Bamberg-Ost besuchte die Muna zusammen mit interessierten Bürgern und den Freien Wählern Bamberg. Deren Abgeordneter Thorsten Glauber und der Bundes- und Landesvorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, wollten sich über die Pläne zum Muna-Gelände ein Bild machen, wie es in einer Pressemitteilung heißt.
Das rund 140 Hektar große Gebiet der ehemaligen Munitionshauptanstalt liegt im Osten Bambergs zwischen Gewerbe- und Industrieanlagen und dem Hauptsmoorwald. Aus Sicht der Feien Wähler erscheint das Areal geeignet für eine Gewerbe- und Industrienutzung, da das Gebiet verkehrstechnisch gut zu erreichen sei, nur "in kleinen Teilen an Wohnbebauung grenzt" und das Weltkulturerbe Bambergs nicht beeinträchtigt sei. Auch über die anderen Bereiche der Muna erfuhren die interessierten Exkursionsteilnehmer einiges. Der Vorsitzende der Kreisvereinigung der Freien Wähler Bamberg-Stadt, Helmut Kormann, meint zum Ausbau eines Industriegebietes: Das wachsende Verkehrsaufkommen rund um das neue Areal müsse überschaubar gehalten werden. red