Zum zweiten Mal führte das Kronacher Jugendzentrum in der Rodacher Straße ein Schachturnier durch. Dessen Leiter Samuel Rauch, der das Turnier im Vorjahr selbst gewinnen konnte, freute sich bei der Begrüßung sehr, dass sich die Teilnehmerzahl nahezu verdoppelt habe. Besonders bedankte sich Rauch für die Mithilfe des Kronacher Schachklubs, der das Spielmaterial und mit seinem Vorsitzenden Hans Blinzler auch den Turnierleiter stellte.

Nach Einweisung in die wichtigsten Schnellschachregeln durch den Turnierleiter wurden die Uhren freigegeben. Obwohl sich junge Männer und auch zwei junge Frauen aus insgesamt drei Ländern gegenübersaßen, gab es keinerlei Sprachprobleme und das dreistündige Turnier lief in sehr freundschaftlicher Atmosphäre ohne jeden Protestfall ab.

Zur Siegerehrung konnte der Struwwelpeter-Leiter einige Preise bieten und vergab an die Erstplatzierten schöne Urkunden. Sieger des zweiten "Struwwel-Turniers" wurde Farid Rahimi aus Afghanistan, der sechs seiner sieben Partien meist überlegen gewinnen konnte und nur gegen den Zweitplatzierten, seinen Bruder Majeed Rahimi (5 Punkte), eine "Null" kassieren musste. Auf dem Siegespodest stand aber auch Natalie Gremer vom Kronacher Schachklub, die mit 4,5 Punkten ein recht gutes Ergebnis erzielte.

Weitere vordere Plätze holten Joel James Acosta auf Rang 4 (4 Punkte) und punktgleich mit ihm "Titelverteidiger" Samuel Rauch als Fünfter (4 P.), der als Mitfavorit zwar gut spielte, aber mehrere Partien noch unnötig in der Zeitnotphase verlor. hb