"Einmal Frühchen, immer Frühchen", lautet der Vortrag von Eva Robel-Tillig, Chefärztin der Kinderklinik, am heutigen Montag um 19 Uhr im Klinikum am Bruderwald. Die Medizin kann heute extrem kleine Frühgeborene retten. Viele überstehen den vorzeitigen Start ins Leben körperlich gesund. Und doch macht sich die fehlende Zeit im Mutterleib im späteren Leben bemerkbar. Mit welchen Langzeitfolgen der seelischen, körperlichen und motorischen Entwicklung ist zu rechnen? Wie können Eltern ihr Kind unterstützen? Diese und weitere Fragen werden im Vortrag beantwortet. red