Jugend-Tanzmariechen Aenne Rebhan wurde am vergangenen Wochenende deutsche Meisterin in ihrer Disziplin. Das ist das erste Mal, dass in der Altersklasse Jugend/Tanzmariechen ein deutscher Meistertitel nach Coburg geholt wurde, teilt die Tanzsportgarde Coburger Mohr mit. Aennes Trainerin Michelle Maldonado hatte dies zum ersten Mal in der Junioren-Altersklasse 2009 geschafft.

Es gab eine Riesenbegeisterung in der Volkswagenhalle in Braunschweig und bei den vielen mitgereisten Fans aus Coburg über den großartigen Erfolg von Aenne. Die Elfjährige tanzte mit viel Tempo, Akrobatik und Ausstrahlung über die Bühne und holte sich souverän den deutschen Meistertitel mit 455 Punkten. Damit ließ sie zehn Mariechen hinter sich.

Es gab auch Ärger

Vizemeisterin wurde Leni Daniel aus Röttenbach mit 450 Punkten. Dennoch gab es einen Wermutstropfen bei der Jugend-Garde. Die kleinen Mohren zeigten eine tolle Choreografie, tanzten exakt und mit viel Freude ihren Tanz. Doch die Jury wertete nur Platz 5. Unverständlich nicht nur für die Trainerinnen Ramona und Dominique Scholz. Auch viele Zuschauer und sogar die Konkurrenz hätten ihren Unmut darüber geäußert, heißt es in der Mitteilung. Vizepräsidentin Petra Szadzik sei außer sich gewesen und habe sich minutenlang nicht beruhigen können über diese ungerechte Wertung.

Im Schautanz zeigten die "kleinen Schäfchen" eine gute Leistung und erreichten Platz 9. Bei der Juniorengarde lief es leider nicht so gut und sie musste sich mit Platz 12 begnügen.

Am Sonntag ging es in der Altersklasse Ü15 um alles. Die Volkswagenhalle in Braunschweig war mit 7000 Zuschauern restlos ausverkauft. In der Königsklasse "Weibliche Garden" startete die Königsgarde mit der frühen Startnummer 3. Die "Crème de la Crème" war am Start. Das Niveau war enorm. Aber ähnlich wie am Vortag bei der Jugend wurde die tolle Leistung der Königsgarde von der Jury nicht honoriert. Eine große Leistungssteigerung im Vergleich zur süddeutschen Meisterschaft war deutlich zu erkennen. Doch die Jury wertete eine nicht zu verstehende Punktezahl (445), was am Ende Platz 9 bedeutete, mit dem Ergebnis, dass nicht nur die 19 Mädchen und die Trainerinnen, sondern auch die vielen mitgereisten Eltern, Betreuer und Fans des Coburger Mohren wahnsinnig enttäuscht waren.

Das Fazit von Ramona Scholz nach diesen Wettkämpfen lautet so: "Wir sind in der Königsdisziplin ,Weibliche Garden‘ in der höchsten Altersklasse nach wie vor unter den Top 10 und bei der Jugend unter den Top 5. Das muss erst einmal geschafft werden. Und im nächsten Jahr gibt es eine neue deutsche Meisterschaft - in Erfurt." red