Kinder, bei denen ADHS, festgestellt wurde, stehen im Blickpunkt bei einem Nachmittag im Zeiler Capitol-Kino. Die Aufmerksamkeitsstörung macht sich vor allem mit Unaufmerksamkeit und leichter Ablenkbarkeit bemerkbar; Kinder tun sich schwer, sich dauerhaft zu konzentrieren oder lange an einer Sache dranzubleiben.
Zu dem Thema ist ein Dokumentarfilm entstanden, der im Kino zu sehen ist. Geplant ist im Anschluss ein Filmgespräch mit Andreas Arnold, Gästen und Besuchern, wie das Kino informiert. Der Film entstand bei einem ADHS-Camp ohne Medikamente im August 2016, laut Ankündigung die erste ADHS-Freizeitmaßnahme in Deutschland komplett ohne Medikamente. 14 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren und sieben Betreuer leisteten Pionierarbeit. Jedes der 14 Kinder konnte Aufmerksamkeit, Regelverhalten, soziale Kompetenz und Wahrnehmung in den fünf Tagen nachweislich verbessern.
Termin ist Samstag, 25. März. Ab 17 Uhr wird der Film gezeigt. Willkommen sind alle Interessenten, Eltern (mit Kind und oder ohne Ritalin), betroffene Erwachsene. Auch Lehrer aus Förderschule/Grundschule/Mittelschule.
Die Veranstalter bitten die Gesprächsteilnehmer, sich im Kino anzumelden. red