Bohren, biegen, sägen - beim Projekt "Come with (me)" besuchten Schüler der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt die Ausbildungswerkstatt des Unternehmens Fränkische Rohrwerke und fertigten dort einen Osterhasen aus Stein und Metall.
Die bestehende Kooperation mit der Haßfurter Realschule wird durch "Come with (me)" vertieft und ausgebaut, und das freute nach Mitteilung des Familienunternehmens den Leiter Personalwirtschaft, Peter Gadhof, wie er bei seinem Besuch in der Ausbildungswerkstatt erklärte. Das Projekt riefen die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber (bayme vbm) ins Leben. Vor allem, um den gewerblich-technischen Fachkräftenachwuchs zu sichern. Schüler an Mittel- und Realschulen erhalten durch ihren Besuch bei den Unternehmen einen praktischen Einblick in die Arbeitswelt, wodurch das Bewusstsein für Chancen und Anforderungen einer Ausbildung in der Metall- und Elektro-Industrie gestärkt werden soll.


Nach Lehrplan

Die Aktivitäten werden passend zum Rahmenlehrplan der jeweiligen Klassenstufe entwickelt. In der achten Jahrgangsstufe drehte sich alles um die Metallbearbeitung. So fertigten die Jugendlichen mit Hilfe der technischen Auszubildenden ein eigenes Werkstück. Und das war, passend zu Ostern, ein Hase aus Stein und Metall. Dafür mussten Löcher in einen Stein gebohrt, Metallstäbe gesägt und gebogen sowie geschweißt und festgeschraubt werden.
Das Unternehmen nutzte den Kontakt mit den Jugendlichen dazu, um über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Die Schüler erfuhren, wie die CNC-Maschine, Pneumatik und Elektrotechnik-Station funktionieren und besichtigten eine Produktionshalle. Da mit "Come with (me)" das Interesse an Technik frühzeitig geweckt werden soll, arbeiten im Mai einige Auszubildende der Rohrwerke mit fünften Klassen in Haßfurt zusammen. red