Der Klassenleiter des Prüfungsjahrgangs sparte beim feierlichen Abschluss an der Saaletalschule in Hammelburg nicht mit lobenden Worten für seine Schülerinnen. Letztlich werden alle Prüflinge das Sonderpädagogische Förderzentrum mit einem Abschlusszeugnis verlassen und sich in der Berufswelt beweisen können.

Grundsätzlich zwei Möglichkeiten

Alle Schülerinnen aus der Abschlussklasse der Saaletal-Schule haben grundsätzlich die Möglichkeit, zwei Abschlussprüfungen zu absolvieren: zum einen die Prüfung zum "Bildungsgang Lernen" und schließlich die Prüfung zum Mittelschulabschluss an der Mittelschule Hammelburg, die als externe Prüfung konzipiert ist.

Eine der diesjährigen Entlassschülerinnen beginnt demnächst eine Ausbildung zur Fachkraft in der Gastronomie. Die beiden anderen Absolventinnen wechseln entweder an die Adolph-Kolping-Berufsschule in Schweinfurt oder an die Don-Bosco-Schule (Berufsbildungswerk) nach Würzburg, um jeweils die Weichen in Richtung einer Berufsausbildung zu stellen. Geehrt wurde Jamila Kirchner als Prüfungsbeste im Bildungsgang Lernen sowie gemeinsam mit Lea Rehwald für ihre Leistungen beim Mittelschulabschluss. Die Schulleitung der Saaletal-Schule gratulierte den Prüflingen zum erfolgreichen Abschluss.

Holger Claßen, Studienrat im Förderschuldienst und neben dem Klassenlehrer mitverantwortlich für die Prüfungsvorbereitung, widmete sich in seiner Ansprache der Zukunft der drei Absolventinnen. Er machte Ihnen Mut, sich auch durch neue "Türen" hindurch zu wagen, denn mit Fleiß und Beharrlichkeit eröffnen sich derzeit noch ungeahnte Möglichkeiten.

Hervorragende Sozialkompetenz

Joachim Wehner, Leiter der Hammelburger Außenstelle, ließ das Schuljahr aus Sicht der Schulleitung noch einmal Revue passieren. Im Fokus standen die Erfahrungen im Umgang mit der Coronasituation, das monatelange Testen und Masketragen, sowie die hervorragend ausgeprägte Sozialkompetenz der Schüler und Schülerinnen der Abschlussklasse.

Klassenlehrer Klaus Wagner nahm in seiner Rede das Motiv vom Anfangsgottesdienst zu Beginn des Schuljahres wieder auf: Jeder und jede ist seines oder ihres Glückes Schmied. Er verdeutlichte dies mit einer weißen Leinwand und ermunterte die Schülerinnen, die Gestaltung ihres weiteren Lebensweges selbstständig in die Hand zu nehmen.

In ihrer Schülerrede bedankten sich alle drei Abschlussschülerinnen bei allen Lehrkräften aus der Saaletal-Schule, die ihnen im Laufe ihrer Schulzeit vielfältige Unterstützung haben zukommen lassen. red