Mit einem kleinen Rückblick auf die letzten Jahre galt es die ausgeschiedenen Mitglieder des Marktgemeinderats Tettau zu verabschieden. Das Urgestein, sozusagen der "Dinosaurier" unter den Marktgemeinderäten, war mit stolzen 48 Jahren Dienstzeit Falk Wick. Er erlebte noch die Gebietsreform mit. Sein politisches Lebenswerk wurde in seiner letzten Amtszeit mit dem Amt des Zweiten Bürgermeisters gekrönt.

"Wer sich in einem Gemeinderat oder Kreistag engagiert, verdient besondere Anerkennung, denn die Mitglieder der Gremien stellen nicht nur ihre Zeit zur Verfügung, sondern sorgen mit ihrem Einsatz dafür, dass Demokratie funktioniert", so Erster Bürgermeister Peter Ebertsch.

Sein herzlicher Dank galt all denen, die sich als Kandidaten zur Verfügung gestellt haben. "Das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Sie hatten sich für ein politisches Ehrenamt beworben und sich damit zu der eher kleinen Gruppe gesellt, die bereit waren, Entscheidungen zu treffen und dafür auch den Kopf hinzuhalten."

Zum Abschluss ihrer Amtszeit stellte der Tettauer Bürgermeister fest, dass alle Mitglieder des Marktgemeinderats mit großem Verantwortungsbewusstsein und Weitblick ihr Amt ausgeübt haben. Eine konstruktive Zusammenarbeit mit vielen einstimmigen und deutlichen Mehrheiten bei entscheidenden Beschlüssen für unsere Gemeinde prägten die Wahlperioden der letzten Jahre.

Die ausgeschiedenen Mitglieder des Marktgemeinderats sind: Falk Wick (1972 - 2020), Heiko Nebatz (2002 - 2020), Anette Christel (2002 - 2020), Helmut Neubauer (1996 - 2008/ab 06.11.2013 - 2020) und

Hubert Ruß (2008 - 12.05.2020). Als Dank und Anerkennung für ihre ehrenamtliche Tätigkeit händigte Erster Bürgermeister Ebertsch jedem Mitglied eine Urkunde aus. red