Zehn Jahre war der Diakonie-Laden Immerland eine Anlaufstelle für Menschen mit kleinem Geldbeutel und Spender, die Kleidung, Haushaltswaren oder einfach schöne Dinge für einen guten Zweck abgeben wollten. Wie das Diakonische Werk Bamberg-Forchheim mitteilt, schließt im Herbst diesen Jahres der kleine Laden mit dem besonderen Konzept in der Bamberger Innenstadt. Ab sofort nimmt das Team deshalb keine Sachspenden mehr an. "Unsere hauptamtliche Mitarbeiterin geht in den wohlverdienten Ruhestand und der bestehende Mietvertrag läuft aus. Da zudem in Bamberg mittlerweile einige weitere Sozialläden bzw. -Kaufhäuser eröffnet wurden, haben wir uns schweren Herzens entschieden, das Laden-Projekt Immerland zu beenden", erläutert Fred Schäfer als zuständiger Abteilungsleiter bei der Diakonie Bamberg-Forchheim die Hintergründe.

Jeder darf hier einkaufen

"Bis zum 23. Oktober sind wir aber noch für unsere Kunden da", betont Karin Keiling, die hauptamtlich den Laden leitet. Unterstützt wird sie von rund 20 Ehrenamtlichen, die mit ihr "das Projekt auch noch zu einem guten Abschluss bringen wollen". "Dafür bin ich sehr dankbar", so Keiling. Eröffnet hatte der Diakonie-Laden in Bamberg 2009 mit einem besonderen Konzept: Einkaufen darf jeder. Ein gestaffeltes Rabattsystem über Kundenkarten ermöglicht es aber auch Menschen, die Zuschuss berechtigt sind, hier gute Ware für kleines Geld zu erwerben und mit der Kundenkarte ganz unauffällig den Rabatt zu erhalten. Gleichzeitig war und bleibe es dem Laden-Team ein Anliegen, immer ein offenes Ohr für die Kundschaft zu haben und bei Bedarf auch an die sozialen Beratungsstellen weiter zu vermitteln.

Ausgezeichnet wurde das Immerland-Team für sein Engagement bereits mit dem Ehrenamtspreis der Carithek, dem 2. Preis beim bundesweiten Diakonie-Wettbewerb "MiteinanderManagement" und den "DM-Helfer-Herzen". "Sich von einem Projekt zu verabschieden, fällt nie leicht", erklärt Norbert Kern, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Bamberg-Forchheim. "Wir sind dankbar für die vielen Menschen, die uns im Immerland zehn Jahre begleitet haben."

Dank an Kunden und Helfer

"Bei unseren Kunden möchte ich mich herzlich bedanken für die jahrelange Treue, bei allen Spendern für ihre Großzügigkeit und bei allen Ehrenamtlichen, die den Laden so engagiert mit mir geführt haben, für die vielen Ideen, die Tatkraft und die Unterstützung", ergänzt Karin Keiling.

"Ohne dieses Engagement hätte das Projekt nicht funktioniert", sagt auch Kern. "Wir hoffen sehr, dass sie uns auch weiterhin verbunden bleiben." Bis zum 23. Oktober ist der Immerland-Laden der Diakonie noch geöffnet. "Und wir freuen uns natürlich bis dahin über viele Kundenbesuche", erklärt Karin Keiling. red