Buckenhofen — Zehn Tage vor dem All-Star-Game klingelte in Gräfenberg das Telefon. Aus mehr als 80 Bewerbern wurde Julius Gumbmann aus der E-Jugend des SV Buckenhofen ausgewählt, beim Einlage-Spiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen eine Bundesliga-Auswahl als Einlauf-Kind aufzutreten. Der offizielle Getränkesponsor des Nationalteams, Hella, hatte in den sozialen Medien zwei "Hella-Frischlinge" für die Partie am vergangenen Freitag in der Arena Nürnberger Versicherung gesucht.

Ab 15 Uhr zur Generalprobe

Was auf ihn zukommen werde, wusste der Neunjährige zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Bis zum Anpfiff hatte sich der Linkshänder aber längst informiert, welche seiner Handball-Vorbilder auf dem Parkett dabei sein würden. Schon kurz nach 15 Uhr absolvierten Julius und Vater Johannes Gumbmann die Generalprobe aller Abläufe rund um die Veranstaltung. Die Ränge waren leer, seltsam gekleidete Menschen hockten auf den Stühlen, die später die Auswechselbank der Handballer sein sollten - es hatte etwas von einer Faschingsparty.
Die Verkleideten entpuppten sich als Maskottchenträger, die ihre Choreographien übten. Nach der Einweisung bekamen Julius und das zweite ausgewählte Kind, Helen aus München, ihren Sitzplatz und den VIP-Bereich zu Gesicht - und staunten nicht schlecht.

Autogramme von den Stars

100 Minuten vor Beginn holten sich die Kinder Autogramme von den All-Stars wie Welthandballer Filip Jicha, Champions-League-Sieger Thomas Mogensen oder den Lokalmatadoren des HC Erlangen, Ole Rahmel und Nikolas Katsigiannis. Ausgestattet mit einem Hella-T-Shirt ging es schließlich am Spielfeldrand entlang und mitten durch die Handballer des DHB und der All-Stars zu deren Bank.
Nach einem Interview mit dem Hallensprecher und dem Abklatschen mit den Maskottchen verfolgten sie aus nächster Nähe das Spektakel. Kempa-Tore und andere Trickwürfe sorgten für beste Unterhaltung. In der Halbzeitpause kam eine spontane, nicht abgesprochene Aufgabe auf die Neunjährigen zu: Es galt, dem Sieger eines Booby-Car-Rennens der Maskottchen einen Kranz zu überreichen. Welt-Stars wie Anders Eggert aus Flensburg oder Weltmeister Kevynn Nyokas von Frisch-Auf Göppingen klatschten Applaus - ein Tag, den Julius sicher nie vergessen wird. jg