Ab Montag sind in Bamberg wieder mehr Busse unterwegs. Wie die Stadtwerke mitteilen, gilt dann wieder der reguläre Fahrplan. Weil die Schulen noch geschlossen sind, werden lediglich die als "Schulfahrten" gekennzeichneten Fahrten nach wie vor nicht angeboten. Trotz stark gesunkener Fahrgastzahlen soll damit das Fahrgastaufkommen weiter entzerrt und das Abstandhalten in den Bussen besser möglich werden.

Derzeit nutzen 40 Prozent weniger Fahrgäste den Bamberger ÖPNV als im vergangenen Januar. Durch die "Homeoffice-Verordnung" werden die Fahrgastzahlen in den Bussen weiter sinken, so die Stadtwerke, die gleichwohl ihren Verkehr wieder auswewiten: "Wir

erhöhen auf vielen Linien die Taktfrequenz und die Zahl der Fahrten. So wollen wir den Verkehr weiter entzerren und das Abstandhalten erleichtern", sagt Peter Scheuenstuhl, Leiter des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Bamberg.

Nach einer Kulanzwoche tritt am 25. Januar auch die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Masken an den Haltestellen und im Bus in Kraft. Das bedeutet, dass die Verkehrsbetriebe Fahrgäste, die keine FFP2-Maske tragen, nicht mitnehmen dürfen. red