Kulmbach — Liebhaber der Kulmbacher Bierwoche wissen: Biermarken für dieses weit über die Region hinaus bekannte Fest sind mehr als gewöhnliche Gutscheine. Sie sind im Laufe der Zeit zu einem Kult geworden und stellen im Bierstadel die einzig wahre "harte Währung" dar. Am Montag, 29. Juni, ist es so weit: Der Vorverkauf der Bier- und Essensmarken beginnt.
Schnell zu sein, lohnt sich. Ab Montag können sowohl die Bier- als auch die Essensmarken in der Verwaltung der Kulmbacher Brauerei, Lichtenfelserstraße 9, zu folgenden Zeiten gekauft werden: Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr. Über das Bestellfax auf der Internetseite www.kulmbacher-bierwoche.de können Bier- und Essensmarken auf Wunsch bereits vorab bestellt werden. Diese liegen dann zur Abholung in der Kulmbacher Brauerei bereit. Da sich in den letzten Tagen vor Festbeginn durchaus schon einmal Warteschlangen vor dem Biermarkenbüro bilden können, empfiehlt es sich, sich frühzeitig mit Bier- und Essensmarken einzudecken.
Die Biermarken für einen Liter Festbier oder zwei halbe Liter Kapuziner Weißbier sind in diesem Jahr für jeweils 7,80 Euro erhältlich.
In den 50-er-Jahren schenkten die Brauereien EKU, Sandler, Mönchshof und Reichelbräu ihren Mitarbeitern Freibiermarken zur Bierwoche. Dies kann als die Geburtsstunde der Biermarken gesehen werden. Die Freibiermarken waren in Kürze auch bei den übrigen Besuchern der Bierwoche beliebt. Bald handelten die Gäste mit ihnen. Da schnell erkannt wurde, wie praktisch das bargeldlose Bezahlen ist, sind Biermarken für die Kulmbacher Bierwoche mittlerweile seit vielen Jahren für jeden käuflich zu erwerben. Die Kulmbacher Biermarke hat inzwischen jedes Jahr eine andere Form: Mal ist sie oval, mal vier- oder sechseckig. red