Höchstadt — Mit den Spenden wolle die Sparkasse das ehrenamtliche Engagement der zahlreichen sozialen Einrichtungen und Kirchengemeinden in der Region würdigen, sagte Reinhard Lugschi, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Höchstadt, bei der Übergabe der alljährlichen Weihnachtsspende.
"Die Arbeit derer, die sich bei uns in der Region ehrenamtlich engagieren, ist unbezahlbar. Trotzdem wird für die Arbeit natürlich der ein oder andere Euro benötigt."
Insgesamt 9500 Euro wurden an 15 Kirchengemeinden und sozial tätige Vereine und Einrichtungen ausgegeben, und zwar an: BRK-Kreisverband Erlangen-Höchstadt, Freundeskreis Laufer Mühle, Freundeskreis Barmherzige Brüder, Stiftung der Lebenshilfe - Kreisverband Erlangen-Höchstadt e.V., St. Marien (Aschbach), St. Georg (Höchstadt), St. Ägidius (Gremsdorf), St. Vitus (Sterpersdorf), St. Mauritius (Filialkirche Maria Königin Hemhofen), Geburt Mariens (Hannberg), evangelische Gemeinde Neuhaus, Christus-Gemeinde Höchstadt, evangelische Gemeinde Hemhofen, evangelische Gemeinde Aurachtal und Oberreichenbach, Hospiz verein Höchstadt und Umgebung. Die Höhe der Beträge richtete sich nach Größe der Einrichtung und anstehenden Projekten.
Landrat Alexander Tritthart (CSU), der als Vorsitzender des Verwaltungsrats sprach, hob hervor, dass die Gelder in der Region blieben. "Neben den großen bundesweiten Spendenaufrufen gehen die hiesigen, kleineren Organisationen in der Weihnachtszeit sonst oft unter."