"Bamberg - ganz Chor" heißt es am Samstag, 4. Juni, ab 16 Uhr in der Domstadt, wenn zum fünften Mal der Chortag über die Bühne geht. 850 Sänger aus insgesamt 32 Chören werden an vier Aufführungsstätten (St. Martin, Spiegelsaal der Harmonie, Hörsäle U7 und U2 der Universität Bamberg) erwartet. Ausrichter ist der Sängerkreis Bamberg, dem 120 Chöre angehören. Dessen Vorsitzender Peter Märkel aus Hirschaid freut sich schon auf einen Tag voller Musik in Bamberg.

Was steckt hinter der Aktion "Bamberg - ganz Chor"?
Peter Märkel: Die Grundidee liegt schon zehn Jahre zurück. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung hatte bisher den Titel "Nacht der Chöre" und begann um 19 Uhr. Da sich in diesem Jahr an der Veranstaltung auch Kinder- und Schulchöre beteiligen, werden die Auftritte bereits um 16 Uhr beginnen. Auch 26 Erwachsenenchöre haben an diesem Abend die Gelegenheit, ihr unterschiedliches Repertoire einem interessierten Publikum näherzubringen. Durch die kurzen Wege zwischen den Aufführungsorten ist es dem Publikum möglich, innerhalb der sieben Stunden viele verschiedene Chöre und Stilrichtungen zu hören. So soll die Bamberger Innenstadt an diesem Abend "ganz Chor" sein.
Wie schwierig ist es, heutzutage junge Leute zum Singen zu ermutigen?
Obwohl in den Schulen die Anforderungen und auch die Freizeitangebote für die Jugendlichen stetig steigen, finden sich immer wieder zahlreiche Kinder, die speziell in den Schulchören und in den Vereinen hervorragende chorische Leistungen erbringen. Bereits in den Kindergärten werden durch den Sängerkreis Bamberg Anreize zum täglichen Singen geschaffen, indem sie ein Prädikat erwerben können, das dem Kindergarten eine hohe musikalische Qualität bescheinigt. Zunehmend nehmen auch Schulchöre zum Beispiel auch an "Bamberg - ganz Chor" teil und präsentieren sich damit einem größeren Publikum. Immer dann, wenn Leistungsanforderung und qualifizierte Chorleitung aufeinandertreffen, finden sich auch genügend Jugendliche, die über einen längeren Zeitraum bereit sind, moderne oder auch klassische Werke einzustudieren. Beispiele dafür sind der Kreisjugendchor unter der Leitung von Wolfgang Reh und der junge Chor Body`n Soul "All Saints" unter der Leitung von Gunther Werthmann aus Schönbrunn.
Wie haben Sie selbst zum Singen gefunden?
Vor etwa 50 Jahren suchte der Hirschaider Männerchor nach jungen Sängern. Da auch mein Vater bereits Mitglied dieses Chores war, war es naheliegend, einmal zu einer Chorstunde mitzugehen. Seit dieser Zeit hat mich das Singen in einer Gemeinschaft begeistert und aus diesem Grund singe ich heute noch im Kaiser-Heinrich-Chor Bamberg mit. Wichtig für mich ist auch, dass durch das Singen im Chor Freundschaften entstehen und gepflegt werden.

Die Fragen stellte
Michael Memmel

"Machen wir es kurz" heißt unser neues Kurzinterview, in dem wir täglich aktuelle Themen aufgreifen.