Bamberg — "Die Einweihung des Mahnmals zur Hexenverfolgung in Bamberg im 17. Jahrhundert wird am 2. August 2015 am Rathaus Geyerswörth stattfinden", gab die Erste Vorsitzende Sabine Sauer bei der Mitgliederversammlung des Bürgervereins Bamberg-Mitte bekannt.
Mit dem Entwurf "Brandmal" des Künstlerpaars Giessler und Sandmann habe die Jury aus Sicht des Bürgervereins eine hervorragende Wahl getroffen. Sauer dankte allen bisherigen Spendern, betonte jedoch, dass für die Finanzierung noch ein Betrag von 8000 Euro fehle. "Es wäre ein Zeichen, so Sauer, wenn sich möglichst viele Bamberger und Bambergerinnen an einem Mahnmal für dieses dunkelste Kapitel in der Geschichte unserer Stadt beteiligen würden."
Zur Entwicklung des Bürgervereins führte Sauer aus, dass im vergangenen Jahr insgesamt 66 Neumitglieder in den Verein eingetreten sind. "Dies ist für uns eine Bestätigung, dass unser Verein mit seiner inhaltlichen Arbeit die richtigen Schwerpunkte setzt", so Sauer.
"Auch finanziell steht der Bürgerverein auf gesunden Füßen", bestätigte Schatzmeister Marcus Müller. Dies sei im Wesentlichen den Einnahmen durch den Antik- und Trödelmarkt zu verdanken. "Bei über 570 Standplätzen auf dem Antik- und Trödelmarkt ist es erneut gelungen, einen Erlös von über 12 000 Euro zu erzielen und damit zahlreiche Projekte zu fördern. Als politisches Zeichen haben wir uns 2014 entschlossen, bei den Spenden ein deutliches Zeichen zu setzen und uns mit 5000 Euro am Spendenaufruf der Stadt Bamberg für Asylbewerber zu beteiligen."
Schriftführerin Claudia Kundmüller berichtete, dass die Arbeit und die Angebote des Bürgervereins 2014 durch mehrere Arbeitsgruppen stark ausgeweitet werden konnte. So wurden durch die gewählten Beiräte zum Beispiel ein Arbeitskreis "Reisen und Ausflüge", "Feste und Feiern" und ein regelmäßiger Stammtisch installiert. "Dies hätte der Vorstand allein niemals leisten können", betonte Kundmüller.
Anschließend gab der stellvertretende Vorsitzende Reiner Dietz einen Ausblick auf die restliche Jahresplanung. Feste Programmpunkte sind ein Ausflug zur Friesener Warte und das Schützenstraßenfest mit Tanz am 13. Juni. Eingeplant sind auch das traditionelle Gansessen und eine Weihnachtsfeier.
Für 40 Jahre Treue zum Verein konnte Sabine Sauer Christa Harth ehren und sich mit einem Geschenk bedanken. Auf Wunsch von Harth hatte die persönliche Ehrung jedoch einen Tag vorher stattgefunden. Ebenfalls geehrt wurde das Ehepaar Uwe und Ingrid Gaasch für 25-jährige Mitgliedschaft. red